Freitag, 26. November 2021

Einblicke in die Anfänge der Menschheit: Gastvortrag von Prof. Dr. Daniel Richter

Ein Beitrag von Christoph Appel

Am 18. November 2021 fanden sich die Mitglieder des Graduiertenkollegs virtuell zum ersten Gastvortrag des Wintersemesters 2021/22 zusammen. Mit Professor Daniel Richter, derzeit Vertretungsprofessor für Ur- und Frühgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, konnte ein Referent gewonnen werden, dessen Forschung neue Perspektiven auf die inhaltlichen und methodischen Schwerpunkte des GRK liefert. In seinem Vortrag Die zeitliche Einordnung der Entstehung von Homo sapiens in Afrika und dessen Besiedlung Mitteleuropas illustrierte er die grundlegende Relevanz einer naturwissenschaftlich fundierten Datierung bei der Interpretation prähistorischer Fragestellungen und Funde, namentlich der Herausbildung des Homo sapiens (H.s.).

Eingangs gab Daniel Richter einen instruktiven Einblick in die verschiedenen Datierungsmethoden mittels Dosimetrie, d.h. der Quantifizierung ionisierender Strahlung auf geologischen Sedimenten, kulturellen Artefakten oder auch bestimmten organischen Überresten. Da die einzelnen Verfahren auf jeweils unterschiedliche physikalische Eigenschaften der untersuchten Stoffe rekurrieren, weichen auch die durch sie erfassten archäologischen Ereignisse voneinander ab. So kann das Alter erhitzter Gesteine (z.B. Feuersteine) durch Thermolumineszenz-Datierung ermittelt werden. Neben Prozessen der Erhitzung lassen sich auch solche des Absterbens zeitlich eingrenzen, beispielsweise das Alter von Zahnschmelz durch Elektronenspinresonanz.

Im Hauptteil des Vortrages stellte der Referent, in umgekehrter chronologischer Abfolge, drei Beispiele aus der prähistorischen Praxis vor, die zugleich für bedeutende Etappen der Entwicklung des H.s. stehen: Geißenklösterle (Schwäbische Alb) und Brno (Tschechien) als Repräsentanten der archäologischen Kulturen des Aurignaciens bzw. Bohuniciens sowie Jebel Irhoud (Marokko) als Fundstätte der mutmaßlich ältesten Belege des anatomisch modernen Menschen.


Abb. 1: Höhle Geißenklösterle (source).


Abb. 2: Ausgrabungsstätte bei Jebel Irhoud (Marokko) (© Shannon McPherron, MPI EVA Leipzig).

Im Verlauf seiner Ausführungen erläuterte Daniel Richter zunächst die Bedeutung des Geißenklösterle als einer der frühesten Aurignacien-Fundstellen Europas, die auf ein Vorkommen des H.s. vor etwa 40 000 Jahren hindeuteten. Ansätze einer Besiedlung Europas, vermutlich ebenfalls durch H.s., reichten jedoch etwa 48 000 bis 44 000 Jahre (Bohunicien) zurück, müssten jedoch gemäß dosimetrischer Befunde als vorerst gescheitert gelten. Gleichzeitig markierten die Etappen europäischer Präsenz eine Fortsetzung der eigentlichen Anfänge des H.s., die auf einen Zeitraum vor etwa 300 000 Jahren zu datieren seien. Nach einer Darstellung grundlegender phylogenetischer Modelle zur Evolution des modernen Menschen (Out of Africa I/II) arbeitete der Referent, unter Würdigung der Funde in Irhoud und im Vergleich mit weiteren afrikanischen Fossilien, heraus, dass für die Herausbildung des H.s. von einem panafrikanisch-multiregionalen Ursprung in mehreren evolutionären Strängen auszugehen sei. Diese hätten sich parallel fortentwickelt, wobei einzelne Stränge wiederum ausgestorben seien. Von besonderem Interesse war in diesem Zusammenhang die Beobachtung, dass Veränderungen in der Erscheinung des Gesichts vor solchen des Gehirnschädels anzusetzen seien.

Abb. 3: Zwei Ansichten einer zusammengesetzten Rekonstruktion der frühesten bekannten Homo sapiens-Fossilien von Jebel Irhoud (Marokko) basierend auf modernster Computertomografie (micro-CT) mehrerer Originalfossilien (© Philipp Gunz, MPI EVA Leipzig).

Daniel Richters Vortrag führte dem Auditorium die inhaltlich-methodische Breite paläoanthropologischer Forschung vor Augen. Nicht nur, aber zuvorderst für diejenigen Projekte innerhalb des GRK, die sich mit den ältesten fassbaren Ausprägungen menschlicher Kultur beschäftigen, dürfte abermals deutlich geworden sein, dass sich die Entwicklung des H.s. bereits in ihren Anfängen keineswegs als uniform erweist. Vielmehr sind dem Konzept des frühen modernen Menschen von Anbeginn an Komplexität und Vielfalt eingeschrieben – was nicht zuletzt in der Arbeit des GRK widergespiegelt wird.

Weiterführende Meldungen

News Max-Planck-Gesellschaft, Der Homo sapiens ist älter als gedacht. Forscher entdecken in Marokko die bislang ältesten Fossilien unserer Art, 7. Juni 2017.

P. Gunz, Die Ersten unserer Art, Forschungsbericht Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, 2017.

Donnerstag, 11. November 2021

Quality and quantity from different perspectives: A fruitful International Methods Workshop

A blog post by Nicky van de Beek

On 8 and 9 October 2021, the online International Methods Workshop took place with the theme of Quality and Quantity: Approaches to Humans and nature in an interdisciplinary dialogue. The program included talks by German and international scholars as well as tandem presentations by members of the fifth cohort of the GRK. There were about 25 participants. Presentations of 30 minutes with 15 minutes of discussion were given in both German and English, with a concluding discussion at the end of each day. Social gathering were held via the platform of wonder.me.

A warm welcome by Prof. Althoff and Prof. Lauer was followed by a keynote lecture by Prof. Uwe Saint-Mont, professor of statistics and computer sciences at Nordhausen University of Applied Sciences. He explained how we as scientists are trying to gain answers from nature using both quantitative-mathematical and empirical-experimental approaches. Data is seen as the foundation of statistics, on which in turn the empirical sciences and science-based philosophy are built. Statements can either be true (or nearing the truth) or false, non-falsifiable or "wronger than wrong" (after Isaac Asimov):

"When people thought the Earth was flat, they were wrong. When people thought the Earth was spherical, they were wrong. But if you think that thinking the Earth is spherical is just as wrong as thinking the Earth is flat, then your view is wronger than both of them put together."


Fig. 1: The nature of empirical research (from the presentation of Uwe Saint-Mont).

Through precision, physicists attempted to expose falsehood, causing truth and measurement technology to be inextricably linked. Newton's invention of mathematics connected the theoretical with the practical. Problems from the natural sciences could now be approached using applied mathematics by solving differential equations. This connected theory with technology, and relations of ideas with matters of fact.

What wasn't connected, however, was speculation with rudimentary knowledge, illustrated by Prof. Saint-Mont with the plague epidemic of 1348. Back then, it was assumed that the physical elements were expressed in bodily fluids, and when these fluids were out of balance, a person became ill. Because the theory behind this problem was wrong, an estimated  one-third of the European population died. Needless to say, similar problems of pseudo-science and 'fake news' are plaguing our society today.


Fig. 2: Pieter Bruegel's "The Triumph of Death" reflects the social upheaval and terror that followed the plague that devastated medieval Europe.

Next, Dr. Fiona Coward of Bournemouth University treated us to a talk about networks and how they can be used in archaeology. Although sometimes dismissed as a buzzword, networks can connect any entities such as people, places and the things people use (material culture). People in (pre)history and today move around within the landscape, and certain places can be imbued with meaning (e.g. Uluru for the Aborigines). Furthermore, we share this world with other species that we interact with.

Networks basically consist of nodes (entities) and edges (their links). Using quantitative approaches, the measures of these networks can be calculated (such as degree, centrality, betweenness, etc.). When studying social change between Epipaleolithic and Early Neolithic peoples, networks can be used to document similarities between sites. The assumption here is that the more similarities exist, the more contact existed between sites.


Fig. 3: Networks of archaeological sites (from the presentation of Fiona Coward).

Dr. Coward noticed how the degree (number of connections) went up, but there was also increased density in the network. I.e. there was an explosion of material culture as people started producing more things. She found that material culture simplifies social interaction with strangers. Objects are durable, divisible and diverse, not just data points but items to be valued, with a biography of their own. In archaeology, objects are furthermore combined into assemblages. By taking the sites out of the equation and just looking at the material culture, the variability of human social relations could thus be explored.

With the next contribution by PD Dr. Tim Kerig, we delved into Neolithic mining operations across Europe. While the landscape of southern France is covered with stone artefacts, the deep shafts of Grimes Graves in Norfolk show how flint was unearthed using antlers for pickaxes. Over 200 mining sites can thus be identified in Europe. Stone, copper and jade were extracted and traded in the hinterland, the production cost of which can be quantified. In relation to the population, this can tell us something about the importance of this type of labor. Likewise, the production of staple bread can be quantified, relying on ethnographic measurements of labor time. Dr. Kerig then demonstrated how production (of stone artefacts and bread) essentially propelled civilizations.


Fig. 4: Civilization and the cost of labor (from the presentation of Tim Kerig).

Next, Dr. Christiane Hemker showed us many interesting approaches to the archaeology of medieval silver mining in Saxony. Through various techniques such as geobotany, sedimentology, physical anthropology and dendrochronology, the interaction between people and the mountain landscape is documented, reconstructed and presented to the public. This includes the study of the wood that was used in the mining process, the food that was consumed by the miners, and exciting 3D reconstructions that make all this research vivid to the public.


Video: 3D reconstruction of the Dippoldiswalde during medieval times.

Jan-Eric Schlicht from Kiel University combined his interest in philosophical theory with his knowledge of computational archaeology in a contribution about systems in archaeology. He discussed boundaries between disciplines (for example Near Eastern archaeology vs. ancient history), complex systems (illustrated by a termite mound that appears architecturally planned but isn't) and the process of neolithization. He concludes that quantitative and qualitative researchers will have to integrate at some level.

The first day was concluded with a triple resentation by Francisco José Gómez Blanco, Benny Waszk and Judit Garzón Rodríguez. Referring to their individual research projects (all concerned with 'bodies' in some way), they presented the topic of multimodal discourse analysis. After an introduction by Judit on the construction of a corpus (of ancient Egyptian penis iconography), Francisco showed how his images of gladiatorial violence fall into four categories. Benny explained how the decorated pillars of Göbekli Tepe contain no texts, so they can be approached through objective description and observations of the space made visible using photogrammetric techniques.


Fig. 5: Dissertation projects of the three GRK members.

On Saturday, the Methodenworkshop continued with the fields of social sciences and literature studies. Dr. Judith Glaesser from Tübingen showed how she used Qualitative Comparative Analysis in researching the important question why women earn less than men.

Prof. Udo Kelle from Hamburg University, social scientist and 'hobby archaeologist' introduced us to the hermeneutic circle illustrated by the treasure of Priam: If you only look for what you want to find, you will find what you're looking for. By using triangulation, a technique from psychology, this circle can be broken. Converging results can validate a statement, diverging results identify problems with validity or methodology, and complementary results (such as absolute and relative dating in archaeology) can aid interpretation and provide breadth and depth.

Dr. Sandra Rodríguez Piedrabuena from the University of Seville subsequently demonstrated how to analyze a text (in this case Euripides) by using QDA software. She used this to study characters in the text based on the clustering of similar words. By visualizing this material in a dendrogram or 3D graph, new insights into linguistic aspects of a text can be gained. No doubt many more uses can be found for textual analysis using this software.

A final tandem presentation was given by Christoph Appel and Jessica Knebel on quantitative metaphor analysis. Studying the concept of 'love' in ancient Egyptian love songs and Attic tragedies, the doctoral students came to some interesting conclusions, such as the lack of the word 'love' in ancient Greek. Using methods of digital analysis provided by the TLA (Thesaurus Linguae Aegyptiae) and TLG (Thesaurus Linguae Graecae), they demonstrated the possibilities of digital corpus analysis of ancient texts.

The Methodenworkshop was concluded by a discussion and some delighted words from Prof. Claudia Lauer.


Fig. 6: Some of the participants of the Methodenworkshop.

Mittwoch, 8. September 2021

32. Tagung des Arbeitskreises ‚Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption‘ (AKAN)

Ein Beitrag von Christoph Appel

Nachdem die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie im Sommer 2020 die alljährliche Tagung des AKAN – wenngleich nicht die Veröffentlichung eines weiteren Sammelbandes [1]  – verunmöglicht hatten, fanden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erstmals zu einer eintägigen Online-Konferenz zusammen. Zwar musste auf symposiastische Geselligkeit, nicht jedoch auf vielfältige wissenschaftliche Impulse durch einen bunten Strauß von Themen verzichtet werden. Stellvertretend für die thematische Breite des AKAN, stifteten die Vorträge Inspiration und Diskussion aus so unterschiedlichen Bereichen wie der antiken Alchemie, Physiologie, Zoologie, Agronomie, Nautik, Astronomie und Geographie.

Zu Beginn gab INGOLF VERENO (Staufen) einen Einblick in Ps.-Demokrits Physika kai mystika, die wohl älteste und maßgebliche griechische alchemistische Schrift. Dabei arbeitete er heraus, wie das Werk im Zeichen einer Allegorie des Quecksilbers, unter der Oberfläche von Rezepten zur Metall und Purpurgewinnung, eine philosophische Seelenkunde entfaltet.

CHRISTOPH APPEL (Mainz) beschäftigte sich mit antiken Reflexionen zum Phänomen der Trunkenheit. Am Beispiel literarischer und naturwissenschaftlicher Quellen konnte gezeigt werden, dass zentrale griechisch-lateinische Metaphern des Rausches (Verletzung, Wärme, Feuchtigkeit etc.) populäre Wissensbestände repräsentieren, die von der Fachschriftstellerei jedoch nur selektiv geteilt werden.

In einem Kommentar zur Zoologie in Platons Timaios entwickelte SERGIUSZ KAZMIERSKI (Regensburg) grundlegende Gedanken zum Gegenstand einer historisch angelegten Naturwissenschaft. Anhand des Phänomens der Atmung demonstrierte er exemplarisch die philosophischen Wertigkeiten von Sein und Werden als Prinzipien einer physiologisch dimensionierten Kosmologie.

THORSTEN FÖGEN (Durham, UK) widmete sich der Rolle von Schädlingen in der römischen Agrarschriftstellerei. Ausgehend von einer lexikalischen Problematisierung des Konzepts ‚Schädling‘ konnte er zeigen, dass die agronomischen Programme Catos und Columellas wesentlich, etwa bei der Konstruktion des Gutes oder den Hinweisen zur Verarbeitung der Erzeugnisse, durch einen Anthropozentrismus geprägt sind, der eine ökonomische Qualifizierung des potenziell schadhaften Tieres vornimmt.

Mit der nautischen Fachschriftstellerei in Gestalt der sog. Libri navales des Varro setzte sich BORIS DUNSCH (Marburg) auseinander. Dabei macht er deren Existenz selbst besonders in Abgrenzung zur Ephemeris navalis – zum Gegenstand seines Vortrages und diskutierte verschiedene Testimonien mit Bezug zur Behandlung von Wetterzeichen und Winden für die Seefahrt.

WOLFGANG HÜBNER (Münster) führte die Teilnehmer durch das fünfte Buch der Astronomica des Manilius, das den sog. Paranatellonten, Sternbildern außerhalb der Tierkreiszeichen, gewidmet ist. Dabei stellte er wesentliche Überlegungen zu Figur und Wesen der dargebotenen Sternbilder sowie der Verarbeitung astronomischer Quellen vor. Insbesondere beeinflussen nach Manilius diese Sternbilder im Sinne einer Sympathielehre die unter ihnen geborenen menschlichen Charaktere.

Abschließend beschäftigte sich PHILIPP KÖHNER (Marburg) mit der Rolle Nordafrikas auf der Tabula Peutingeriana, verbunden mit einer Erörterung von Wissensgehalten und Zielpublikum der Quelle. Hierbei thematisierte er die relative Informationsarmut des afrikanischen Raumes gegenüber dem europäischen und arbeitete, etwa an den Beispielen des Tritonsees oder Karthagos, die Rom-Bezogenheit der Karte, fern jeder praktischen Nutzbarkeit, heraus.

Wie gewohnt werden die Beiträge der Tagung in Form eines Sammelbandes beim Wissenschaftlichen Verlag Trier publiziert. Die nächste Tagung des AKAN ist für Sommer 2022, hoffentlich in Präsenz, geplant.


[1] J. Althoff – D. De Brasi – S. Föllinger (Hrsg.), AKAN – Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption XXXI (Trier 2021).