Montag, 27. Juli 2020

An den Rändern der Wunde. Griechisch-römische Figurationen von Versehrtheit zwischen medizinischem und literarästhetischem Diskurs. Plenumsvortrag von Christoph Appel

Ein Beitrag von Jessica Knebel.

In der letzten virtuellen Plenumssitzung des GRKs im Sommersemester 2020 gewährte uns Christoph Appel, seit Oktober 2019 Doktorand in der Klassischen Philologie, einen Einblick in sein Dissertationsprojekt „An den Rändern der Wunde. Griechisch-römische Figurationen von Versehrtheit zwischen medizinischem und literarästhetischem Diskurs“.

Zunächst stimmten einige antike Darstellungen zur Wundbehandlung das versammelte Plenum auf den Vortrag ein. So illustrierte ein Fresko aus Pompeji, wie der Arzt Iapyx eine Pfeilwunde am Bein des Aeneas versorgt (Abb. 1).

 

Abb. 1: Iapyx versorgt die Pfeilwunde des Aeneas, Fresko aus der Casa di Sirico, Pompeji.
Museo Archeologico Nazionale, Neapel.


Im Mittelpunkt des Projekts von Christoph stehen Figurationen des versehrten und verwundeten Körpers in der griechischen und lateinischen Literatur. Das Textkorpus erstreckt sich über einen Zeitraum von 800 v. bis 100 n. Chr. und umfasst Dichtung (Epos, Lehrdichtung, Drama, andere dichterische Formen), Prosa (Historiographie, Philosophie), medizinische Fachschriftstellerei (z. B. Corpus Hippocraticum) und antike Metatexte (z. B. Kommentare oder Glossierungen). Um sowohl semiotisch-semantische als auch diskursiv geformte Konzepte des versehrten Körpers zu erschließen, werden mehrere Methoden kombiniert: Zum Einsatz kommen die historische Semantik, die historische Diskursanalyse und die Narratologie.

Ein Überblick über die Forschungsgeschichte zeigte, dass sich ältere Arbeiten besonders auf die Anatomie des verwundeten Körpers in Kriegsdarstellungen konzentrierten (siehe u. a. Malgaigne 1842; Friedrich 1956). Im Zuge des „body turn“ erfolgte eine zunehmende Historisierung des Körperbegriffs, der Forschungsschwerpunkt verlagerte sich zunächst auf den gesunden und kranken Körper (siehe u. a. King 2005; Garrison 2010). Erst die rezentere Forschung beschäftigte sich wieder stärker mit dem versehrten Körper, mit einem merklichen Schwerpunkt auf Gewaltphänomenen und ihrer Ästhetik (siehe u. a. Gale/Scourfield 2018; Dinter 2019). Da Darstellungen von Wunden und Versehrtheit in ihrer Multiperspektivität in der altphilologischen Forschung bisher tendenziell vernachlässigt wurden, rückt Christoph verschiedene Figurationen des versehrten Körpers in den Fokus seines Projekts. In diesem betrachtet er Versehrtheit als kulturelles Konzept und vereint kulturhistorische mit medizinhistorischen Ansätzen.

Im zweiten Teil seines Vortrags präsentierte Christoph anhand zahlreicher Textbeispiele erste Ergebnisse seiner Arbeit und machte deutlich, dass der Wundbegriff im Griechischen und Lateinischen auch dann gebraucht wird, wenn es sich nicht um unmittelbar körperliche Phänomene handelt. So erscheinen metaphorisch gebrauchte Verwundungsausdrücke etwa im Zusammenhang mit der Wirkung des Weines, der den Trinkenden regelrecht sticht (Hom. Od. 21,293–294), oder der Liebe, der eine verwundende Kraft zugeschrieben wird (Enn. fr. 89,9).

 

Abb. 2: Die Wiedererkennung (Anagnorisis) des Odysseus, Skyphos, ca. 440 v.Chr.
Chiusi (Italien), Museo Archeologico Nazionale.



Die nächsten Fallbeispiele wandten sich dem Körper als Zeichenträger und der Wunde als Zeichen zu. Wunden und Narben stellen zeichenhafte Phänomene dar, die mittelbar auf die Entstehung der Wunde hinweisen. Gleiches gilt für die Transformation der Wunde: Eine Narbe zu haben, heißt, es hat eine Wunde gegeben. In diesem Sinne können Wunden und Narben als Formen körperlicher memoria angesehen werden. Dies illustrierte Christoph an einem Beispiel aus der Odyssee (Hom. Od. 19,386–396). In der genannten Textpassage wäscht Odysseus’ Amme den Körper des Protagonisten und erkennt erst anhand einer Narbe, dass es sich um ihn handelt (Abb. 2). Die Narbe, die ihm einst ein Eber zuführte, wird zum identitätsstiftenden Zeichen von Odysseus. Einem anderen Textbeleg ist der Verweis auf heroische Narben zu entnehmen. Dies veranschaulicht unter anderem die Rede des Gaius Marius, in welcher Narben mit Ahnenbildern gleichgesetzt werden, die durch Mühen und Gefahren erworben wurden (Sall. Iug. 85,29–30).

Der Projektvorstellung von Christoph folgte eine lebhafte Diskussion mit vielen Fragen und Anregungen. Zum Beispiel wurde angeregt, Darstellungen von Wunden und Versehrtheit zu berücksichtigen, um Bild- und Textmedien miteinander zu vergleichen. Ebenfalls wurde diskutiert, ob die Wunde über den Tod hinaus (z. B. Verstümmelung von Leichnamen) Bestandteil des Dissertationsprojekts sein wird. Insgesamt ist das Projekt interdisziplinär sehr fruchtbar und ermöglicht es somit Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen verschiedenen Kulturen festzustellen.

 

Literaturhinweise:

M. T. Dinter, Death, Wounds and Violence in Ancient Epic, in: C Reitz/S. Finkmann (Hrsg.), Structures of Epic Poetry II, Berlin/Boston 2019, 447–481.

W.-H. Friedrich, Verwundung und Tod in der Ilias, Göttingen 1956.

M. R. Gale/J. H. D. Scourfield (Hrsg.), Texts and Violence in the Roman World, Cambridge 2018.

D. H. Garrison (Hrsg.), A Cultural History of the Human Body in Antiquity, Oxford/New York 2010.

H. King (Hrsg.), Health in Antiquity, London/New York 2005.

J.F. Malgaigne, Études sur l’anatomie et la physiologie d’Homère, Paris 1842.

Dienstag, 14. Juli 2020

Human Sacrifice in the Ancient Near East. Plenumsvortrag von David Usieto Cabrera.

A Blogpost by Rebekka Pabst

 

 

On June 18, the members of the GRK 1876 "Early Concepts of Humans and Nature" met again for an online plenary session. During this meeting near eastern archaeologist David Usieto Cabrera presented his dissertation project "Human Sacrifice in the Ancient Near East", which he had started in October 2019.

 

 

Aim of the dissertation project

For his dissertation project, David Usieto Cabrera plans to systematically investigate the ritual practices of human sacrifice in the ancient Near East for the first time using archaeological records. He understands human sacrifice as a departure from ordinary burial customs that fulfil a different social and ideological role. For his research he focuses on archaeological remains from the Bronze Age (3rd millennium BC to late 2nd millennium BC). The reason for this lies in the increase of such practices during this period, perhaps as a result of social systemic stress of early states-level societies, which is documented by numerous archaeological sources. The importance of the archaeological sources must be overestimated, since there are no written or iconographic sources on human sacrifices, archaeological vestiges remain key in order to have a direct emic perspective.

 

 

Research Questions

David Usieto Cabrera is particularly interested in concepts behind human sacrificial ritual practices. What made a human sacrifice even necessary in the first place? Moreover, he aims to analyze the treatment of bodies and the role individuals may have had. In doing so, he would like to examine the ideas behind the treatment of the bodies, which can vary greatly. In addition, the origin of individuals had a very important role as it points out the variety and rare data in comparison to ancient neighbouring societies, and as opposed to what have been established before, not only slaves and prisoners of war were selected, but also members of higher social classes or potential court members.



Fig.1: CT-scan of a skull-trauma caused by a blow to the head (Baadsgaard et. al 2012)


Potential Indicators

In order to create a theoretical framework that helps recognizing human sacrifice in the field, David Usieto Cabrera suggests to focus on the following preliminary indicators following recent studies (Recht 2018):

 

·      Human skeletal remains in sacred contexts

·      Patterns in the skeletal remains suggest a selective process, based on, e.g. age, sex, or bodily deformities

·      Simultaneous burial of several people

·      Treatment of at least one individual appears differently; also signs of staging the interments

·      Evidence of violence (cause of death, binding, other types of submission)

·      Human remains associated with the construction of architecture (especially foundations or later additions)

·      Similarity in treatment of animal and human skeletal remains, especially where sacrifice is suspected for the animal remains

·      Abnormal context/treatment of body in relation to the area and period


Fig.2: The Bodies in Position in the Great Death-Pit PG/1237 (Woolley 1934)




Distinction of human sacrifice

At the end of his lecture David Usieto Cabrera presented various potential subgroups of human sacrificial practices based on archaeological remains. He would like to distinguish between Symbolic/Dramatic Sacrifice, Retainer Sacrifice and Foundation Sacrifice (Schwartz 2012) 

 

Symbolic/Dramatic Sacrifice: Here, human remains may be found in sacred contexts or belonging in sacred landscapes. Bodies often show evidence of violent death or at least violent treatment (e. g. binding of limbs), and analysis of the deposition shows no difference in the treatment of animal remains.

 

Retainer sacrifice: This kind of sacrifice happened after the death of a ruler. Individuals were killed in order to continue to serve their master/ruler in the afterlife, giving up their life willingly (not implying the cause of death but rather the act of conscious willingness). Potential both high and low ranking individuals were buried in the same context, possibly in a primary burial. A well-known example of this type is the Great Death Pit PG/1237 of the Royal Tombs of Ur.

 

Foundation Sacrifice: This subgroup suggests the presence of human remains (mostly infants) underneath architectural structures of in walls of buildings.

 

 

To sum up, the lecture of David Usieto Cabrera showed that there is not only one form of human sacrifice, but rather different forms of this highly symbolic ritual that may vary depending on the nature of the practice (i.e. as companions to the afterlife, in order to avoid natural disasters/chaos, or socio-economic-political constraints). He successfully enlightens how scientifically promising it might be to study this practice in-depth. We are looking forward to further exciting results of this dissertation project!  

Donnerstag, 18. Juni 2020

Die Arena zu Hause. Konzepte von Körper und Gewalt in Mosaikdarstellungen von Amphitheater-Veranstaltungen der römischen Kaiserzeit Plenumsvortrag von Francisco Gómez.

Ein Beitrag von Christoph Appel.

In unserer nunmehr dritten virtuellen Plenumssitzung führte uns Francisco Gómez, seit Oktober 2019 Doktorand am GRK, in die Bilder- und Textwelten des römischen Amphitheaters. Im Mittelpunkt seines Promotionsprojekts im Fach Klassische Archäologie stehen Konzepte von Körper und Gewalt, wie sie in kaiserzeitlichen Mosaiken von Amphitheater-Vorstellungen aus dem römischen Reich sowie in zeitgenössischen literarischen Quellen rekonstruiert werden können.

Zu Beginn seines Vortrages gab Francisco zunächst eine Einführung zu Quellenmaterial und Methodik. Sein Ansatz geht von einem umfassenden antiken Gewaltdiskurs aus, der zwar an den Raum des Amphitheaters alltagsweltlich rückgebunden ist, in Text und Bild jedoch medial rezipiert und geformt wird. Beide Medientypen sollen dabei als Inszenatoren und Träger einer narrativ vermittelten Gewalt u.a. mit Methoden der historischen Narratologie und Diskursanalyse untersucht und bewertet werden. Vor diesem Hintergrund zeigte ein Überblick über die einschlägige Forschung, dass Fragen nach der Inszenierung von Gewalt und der Rolle des Publikums im Amphitheater sowie der Rezipienten medial vermittelter Gewaltdarstellungen erst in jüngster Zeit stärkere Beachtung erfahren haben (siehe u. a. Hopkins 1983; Coleman 1990; Fagan 2011).

Während bereits zu Zeiten der späten Republik (Cicero) und frühen Kaiserzeit (Seneca, Petron, Martial) Textzeugnisse zu Veranstaltungen im Amphitheater fassbar sind, lässt sich erst seit dem 2. Jh. n. Chr. ein verstärktes Auftreten von Gladiatorenspielen (munera) und Tierhatzen (venationes), aber auch Hinrichtungen als Sujet römischer Mosaike beobachten. Exemplarisch arbeitete Francisco hier die transmedial wiederkehrende Bedeutung des Körpers als Reflexions- und Kontrollmedium von Gewalt im Amphitheater heraus. Anhand erster Erhebungen konnte er zudem zeigen, dass bestimmte Handlungssegmente des Gladiatorenkampfes, etwa der ausgeglichene Kampf zwischen den Kontrahenten oder der Moment des Todes, in vielen Darstellungen wiederkehren (Abb. 1). Auch auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dargebotener Szenerie und der geographischen Lage der Fundstätten deutete er hin.



Abb. 1. Siegreicher secutor und kniender retiarius.
Augst, ca. 200 n. Chr. Bild: Schmid 1993, Taf. 5, 3.


Im zweiten Teil seines Vortrages führte Francisco dem Auditorium schließlich, ganz dem Projekttitel, Die Arena zu Hause, folgend, mögliche Wirkungsweisen eines der von ihm untersuchten Mosaike in seinem räumlichen Kontext vor Augen. Anhand des berühmten Gladiatorenmosaiks der römischen Palastvilla in Bad Kreuznach (Abb. 2), das seinerseits aus 13 Bildelementen besteht, simulierte er mögliche Wahrnehmungs- und Rezeptionsmodi eines zum Mahl geladenen Gastes. Dabei spielte weniger die statische Betrachtung als vielmehr die dynamische Wahrnehmung, die dieser während des Gangs, Aufenthalts und Verlassens des beheizbaren Speisezimmers (triclinium) einnehmen konnte, eine Rolle. Deutlich wurde hier besonders, dass die Gesamtkomposition des Mosaiks den Betrachter zu einer narrativ sequenzierten Rezeption aktiviert und ihn auf diese Weise gleichsam zum Arenabesucher werden lässt.


Abb. 2. Gladiatorenmosaik aus der römischen Villa in Bad Kreuznach.
240 n. Chr. Bild: Hornung 2008, Abb. 11.


Zum Abschluss ging Francisco auf einen bisher unbeachteten Aspekt der Quellen ein: die Bedeutung von Gladiatorinnen in einem fast ausschließlich von männlichen Autoren, bildenden Künstlern sowie Auftraggebern geprägten medialen Umfeld. Zwar ist die Teilnahme von Frauen an Amphitheater-Kämpfen in einigen literarischen Quellen bezeugt ist (u.a. Suet. Dom. 4,1; Cass. Dio 76,16,1) – wobei die Autoren den Gladiatorinnen oftmals abwertend gegenüberstehen –, es finden sich jedoch vergleichsweise wenige bildliche Darstellungen, wie etwa auf einem Relief aus Halikarnassos (2. Jh. n. Chr., Abb. 3). Gut ließ sich hieran erkennen, dass die Frage nach antiken Gewalt- und Körperdiskursen eng mit der Konstruktion zeitgenössischer Geschlechterbilder verknüpft ist.


Abb. 3. Relief der Gladiatorinnen Amazon und Achillia.
Trustees of the British Museum.


An Franciscos Vortrag schlossen sich engagierte Fragen und Diskussionsbeiträge des Publikums an. Da die Themenkomplexe Körper und Gewalt in einer ganzen Reihe von Projekten des GRK eine zentrale Rolle spielen, bestehen hier zweifelsohne zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten über die einzelnen Fächergrenzen hinweg.


Literaturhinweise:

    Kathleen M. Coleman, Fatal Charades: Roman Executions Staged as Mythological     Enactments. The Journal of Roman Studies, vol. 80. 1990, 44–73.
    Garret G. Fagan, The Lure of the Arena. Social Psychology and the Crowd at the Roman Games. Cambridge, 2011.
    Keith Hopkins, Death and Renewal.Sociological Studies in Roman History. Cambridge, 1983.
    Sabine Hornung, Luxus auf dem Lande. Die römische Palastvilla von Bad Kreuznach. Bad Kreuznach, 2008.
    Debora Schmid, Die römischen Mosaike aus Augst und Kaiseraugst. Forschungen in Augst 17. Augst, 1993.