Dienstag, 16. Januar 2018

Gessner und Agricola über „Fossilien“. Ein Gastvortrag von PD Dr. Petra Schierl

Ein Beitrag von Sandra Hofert

Wir hatten die große Freude, im Rahmen der Plenumssitzung des GRKs am 11.01.2018 PD Dr. Petra Schierl mit ihrem Vortrag "Gessner und Agricola über 'Fossilien': Naturforschung zwischen Autopsie und Tradition" bei uns begrüßen zu können.*
Petra Schierl ist seit 2014 Privatdozentin an der Universität Basel und übernimmt derzeit die Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Christine Walde am Lehrstuhl für Latinistik an der JGU Mainz. Neben anderen Forschungsschwerpunkten beschäftigt sie sich seit vielen Jahren intensiv mit Latein als Wissenschaftssprache der Frühen Neuzeit. So übersetzt sie zusammen mit einem Mitarbeiter des Naturhistorischen Museums Basel einen Traktat des Züricher Universalgelehrten Conrad Gessner (1516-1565) aus dem Jahre 1565.

Der lateinische Titel des Werkes lautet De rerum fossilium, lapidum et gemmarum maxime, figuris et similitudinibus (kurz: das "Fossilienbuch") und ist Teil des von Gessner selbst herausgegebenen Sammelbandes De omni rerum fossilium genere, welcher mehrere Schriften zur Fossilienkunde enthält. Dabei meint der Terminus "Fossilien" im Sinne der res fossiles nicht nur solche im heutigen Sinne, welche damals auch nicht als versteinerte Reste von Lebewesen angesehen wurden, sondern er umfasst alle aus der Erde ausgegrabenen Objekte wie Steine, Minerale und Erze.

 

Das "Fossilienbuch" von Conrad Gessner (Foto von Sandra Hofert).


Gessner setzt sich in seiner Schrift intensiv mit der 1546 in Basel erschienenen Schrift De natura fossilium von Georgius Agricola (1494-1555) auseinander, hebt sich von dieser aber besonders durch sein Bemühen um Anschaulichkeit ab, welches sich in detaillierten Beschreibungen niederschlägt, die mit zahlreichen Holzschnitten kombiniert werden. Jene Abbildungen stellen sowohl Objekte aus der Sammlung Gessners dar als auch solche von seinen Korrespondenzpartnern, und sie zeigen, dass Gessner die Natur nicht nur vermittelt über Texte erforscht hat, sondern seinen Ausführungen auch eine direkte Naturanschauung zugrunde liegt.

Unter den literarischen Vorlagen ist besonders der bedeutende Einfluss von Aristoteles und Plinius hervorzuheben, doch Gessner war ein umfangreich gebildeter und belesener Wissenschaftler, was u. a. auch bei einem Blick in die ebenfalls von ihm verfasste Bibliotheca universalis deutlich wird – einer umfangreichen Bibliographie, mit der er das Ziel verfolgt hat, in alphabetischer Ordnung alle Werke in lateinischer, griechischer und hebräischer Sprache bis zu seiner Zeit aufzulisten. So sind die genauen Quellenverhältnisse und Traditionsbezüge von Gessners Werk noch ein offenes Forschungsfeld, auf dem es noch viele Fragen zu klären gilt.

Das "Fossilienbuch" wurde, wie Gessner es selbst am Ende des 12. Kapitels formuliert, unvollständig veröffentlicht. Es sollte den Auftakt zur Erschließung eines neuen Wissensgebietes bilden und ruft die Leser ausdrücklich dazu auf, Anregungen und Kommentare anzubringen.

Die Gliederung der Objekte erfolgt nach dem Ansatz von figura und similitudo: Ausgehend von der äußeren Erscheinung werden die res fossiles nicht nur nach ihrem visuellen Eindruck, sondern auch nach ihrer Verortung im Ordo der Welt gegliedert. So finden sich beispielsweise die Glossopetrae, die Ähnlichkeiten zu Haifischzähnen haben und nach heutigem Wissensstand auch versteinerte Haifischzähne sind, im 14. Kapitel, welches jene Steine enthält, die Ähnlichkeiten zu Wasserlebewesen aufweisen.

Ein anderes Beispiel sind die Donnersteine (Cerauniae), also jene Steine, die angeblich bei Gewitter vom Himmel gefallen sind. Dieser Vorstellung folgend findet sich ihre Beschreibung im 3. Kapitel, in dem es um jene Steine geht, die nach Himmelserscheinungen benannt worden sind.
So gibt das Werk Gessners einen interessanten Aufschluss über das Denken seiner Zeit und wir bedanken uns für den spannenden Einblick in die Erschließung dieser Schrift.



Ein paar Randnotizen: Gessners Ausgabe der Naturalis Historia des Plinius (Foto von Sandra Hofert).

___________________
*Hinweis: Ein gleichnamiger Aufsatz wird 2018 im Sammelband "Conrad Gessner und die Renaissance der Wissenschaften / Conrad Gessner and the Renaissance of Learning", herausgegeben von Urs B. Leu und Peter Opitz, bei De Gruyter erscheinen.

Mittwoch, 3. Januar 2018

A report of a presentation entitled “Artemidorus of Daldis: The Oneirokritikà in light of Freud’s Traumdeutung” by Antonio Puleri

A weblog entry by Aleksandar Milenković.

At the last plenary session of the year, held on December 14th 2017, we witnessed two rather different but nonetheless interesting topics. You can read all about Prof. Dr. Detlef Gronenborn's presentation in Katharina's blogpost. On the other hand, we were given a quite intriguing presentation by our guest researcher Antonio Puleri. Antonio has joined the Graduiertenkolleg for one semester after having obtained his Master's degree in Classics at the University of Palermo. His thesis was titled "Oneiron krinein. Il metodo oniromatico di Artemidoro alla luce della psicoanalisi freudiana" (in English: "Oneiron krinein. The oneirocritic method of Artemidorus in light of Freudian psychoanalysis"), and he was eager and kind enough to share with us some of the most important aspects of it.

Artemidorus Daldianus and his work

Who is Artemidorus Daldianus then? As Antonio informed us, not that many facts concerning his life have come down to us, except a few vague ones given by Artemidorus himself in his own writings. We do know that he was an author originally from Ephesos, although the name Daldianus implies a different birthplace. He lived in the II century AD and wrote extensively about dreams and their interpretation.

His work was well known to a more famous dream interpreter, Sigmund Freud. It is most likely that Freud read a translation of Artemidorus' work, more precisely Symbolik der Träume by Friedrich Salomon Krauss, published in 1881. In his Die Traumdeutung Freud wrote: "Artemidorus of Daldis, who was probably born at the beginning of the second century A.D., has left us the most complete and painstaking study of dream-interpretation as practised in the Graeco-Roman world."

In his five volumes of Oneirokritika, Artemidorus presented both theoretical and practical aspects of his dream-research. He gave definitions of dreams together with descriptions and outcomes, their detailed classification and, lastly, many examples. His methodology shows a threefold system. First, the crucial point of his research is his personal experience, i.e. empirical approach in a modern sense. Secondly, he interviewed people of different gender, age, social and political backgrounds to gain a more colourful insight. Lastly, he was closely familiar with most of the previously written oneiromantic literature, even with those writings very unlikely to access, as he points out. As Antonio explained, the purpose of the Oneirokritika was not only to support the plausibility of dream interpretation, but also to defend it in the face of scepticism.

Dream classification

Artemidorus believed there are five different kinds of dreams and he classified them into two main categories: non-prophetic (phàntasma, enýpnion) and prophetic ones (hòrama, chrematismòs and òneiros). Since he was interested in prophetic aspects of dreams, most of these categories were irrelevant for him, and therefore òneiros was his main focus. He regarded this kind of dream to be a window into the future, and he recognized two types of it: theorematikòs is the dream which gives a clear and direct prediction of the future, while a dream which is allegorikòs, as the name implies, is shrouded in allegory and needs further deciphering through symbols and analogies. In figure 1, you can see the complete classification of dreams in Artemidorus' Oneirokritika as presented by Antonio Puleri. 

Figure 1. Dream classification in Artemidorus' Oneirokritika. Credits: Antonio Puleri.

Between Artemidorus and Freud 

There is, as Antonio emphasized, a critical distinction between Artemidorus' and Freud's purpose of dream interpretation. Freud believes that dreams offer us valuable information about a person's past, and therefore, being introspective tools, they are crucial for psychoanalysis. On the other hand, Artemidorus is not concerned with the past or a person’s psyche, but rather the opposite – he focuses on the prophetic aspects of dreams. Nevertheless, there is a coinciding notion in both authors': what Artemidorus calls theorematikòs, Freud calls manifest dream content (clear meaning), and in Artemidorus' allegorikòs type of dream we can recognize Freud's latent dream content (symbolic meaning). The common thread between them is the notion of a certain kind of dreams. Among the above-mentioned five kinds of dreams, Artemidorus says that enýpnia show a person's fears, hopes, desires, etc. Since they don’t address the future, Artemidorus doesn't dwell on them for too long. He says, if a person dreams about snow or being cold during winter, it is because he or she is affected by the current weather conditions, and there is nothing more to it. But for Freud, this kind of dream is connected to the subconscious, having much more value in the context of his interests.

Here lies another distinction between them. For Freud, it is necessary to analyse the dreams in order to realize the personality of the dreamer, while Artemidorus needs to do exactly the opposite – he collects data on the dreamer and learns about their personality in order to interpret the dreams. 

Regarding the origin of dreams, they have different views as well. According to Freud, a dream is "a psychical structure which has a meaning." According to Artemidorus, on the other hand, the answer is not nearly that simple. He tends to be rather ambiguous and unclear, and sometimes understands dreams as "movements of the mind (psyche)", sometimes as being "god-sent", and yet at another instance he says dreams are caused by "god or whatever". He later concludes that dreams must be products of the mind, because an uneducated person cannot have dreams of literary nature, therefore dreams are not caused by outside influences. 

In the final part of his presentation, Antonio pointed out some interesting characteristics concerning the methods of dream interpretation in both authors. Freud discerns two main methods: the symbolic method which works by replacing the contents of the dream as a whole with a more intelligible content. This method is rather intuitive, and it is mostly used for simpler dreams. Using the decoding method, each sign can be translated into another sign with a specific meaning, following an established key, which is why this method is more mechanical. Freud noticed that Artemidorus used a modified decoding method, taking into account more pieces of information about the dreamer. 

Freud's method of anagrams was used by Artemidorus as well, but also by other dream interpreters in antiquity. Antonio showed us some amusing examples of this method in Aristander's interpretation recorded by Artemidorus. In this instance, the night before conquering the city of Tyre, Alexander the Great dreamt a satyr dancing on his shield. Aristander's interpretation was a positive one: he said Alexander the Great will take Tyre because of an anagram hidden in this dream: sàtyros ('satyr') = [estì] Tyros ('yours [is] Tyre'). 

In a similar fashion, Freud's interpretation of a woman's dream about going to Italy showed shocking results. According to him, this dream clearly shows her erotic desires, since "towards Italy" in German sounds like "gen Italien", which sounds much like "Genitalien" (genitals). 

Naturally, there was a rich discussion afterwards, and probably many of us wanted to hear more about dream interpretation, especially those that can reveal our future. Antonio's presentation gave us insight into the topic he is working on, and we can expect more results from him in the future. 

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Vortrag von Prof. Dr. Detlef Gronenborn zum Thema „Zyklische Prozesse als Erklärungsansatz in der aktuellen Erforschung des Neolithikums“

Ein Beitrag von Katharina Zartner.

In der abschließenden Plenumssitzung für das Jahr 2017 am 14. Dezember war Prof. Dr. Detlef Gronenborn zu Gast. Er ist Vor- und Frühgeschichtlicher Archäologe, ist als Oberkonservator am Römisch-Germanischen-Zentralmuseum in Mainz (RGZM) tätig und an verschiedenen Forschungs- und Ausgrabungsprojekten beteiligt. Seit 2007 ist Prof. Gronenborn außerplanmäßiger Professor an der JGU Mainz und gehört seit kurzem dem Kreis der Kooperationspartner des Graduiertenkollegs 1876 "Frühe Konzepte von Mensch und Natur" an. Erste Kontakte mit dem Kolleg und den Kollegiaten konnte Prof. Gronenborn bereits im Zuge der Vorbereitungen auf die Begehung durch die DFG im September diesen Jahres knüpfen, wobei ihm bereits mögliche Anknüpfungspunkte seiner Forschungen an den Forschungsschwerpunkt A ("Konzepte von Urzuständen und Urelementen, Weltentstehung und Weltuntergang") auffielen. Im Rahmen der Plenumssitzung nutzte er nun die Gelegenheit, sich selbst sowie seine aktuellen Forschungen vorzustellen und mit dem Trägerkreis und den Kollegiaten ins Gespräch zu kommen.

Forschungsgeschichtlicher Ausgangspunkt

Auf die sog. New Archaeology (auch Prozessuale Archäologie oder Prozessualismus), einen entscheidenden Wendepunkt im Bereich der Theoriebildung innerhalb der Archäologie(n), der in den 1960er Jahren seinen Anfang nahm, folgte im Zeitraum von ca. 1990 bis 2010 die sog. Postprozessuale Archäologie, die u.a. noch bis vor kurzem die archäologischen Forschungen zum Neolithikum prägte. Der ursprünglich aus England stammenden Denkströmung lag der Historismus, der von der Einzigartigkeit historischer Ereignisse ausgeht, als fundamentales Konzept zugrunde. Weitere zentrale Ideen waren Individualität, individuelle Entscheidungen, soziale Integration, Identität sowie der Mensch als handlungsfähiger Akteur innerhalb seiner Umwelt. Es wurde eine interne Perspektive eingenommen, von der aus man versuchte, historische Ereignisse oder archäologische Befunde aus sich selbst heraus zu erklären.


Neuere Entwicklungen in der Erforschung des Neolithikums

Seit einigen Jahren bewegt man sich in der archäologischen Forschung allerdings wieder weg von dieser Sichtweise: Die neue Form der neolithischen Archäologie greift teilweise wieder auf Ideen des Prozessualismus zurück, d.h. sie nimmt gezielt ablaufende Prozesse, Dynamiken und Zyklen in den Blick. Prof. Gronenborn fasst diesen neuen bzw. wiederbelebten Ansatz unter den Begriff Neo-Prozessualismus. Welche Mechanismen, welche externen oder internen Auslöser sind dafür verantwortlich, dass es zu einem bestimmten historischen Ereignis kommt? Um diese Frage beantworten zu können, wird eine externe Perspektive eingenommen (oft auch von nicht-Archäologen), die Daten wie Bevölkerungs- oder Klima-Dynamiken explizit berücksichtigt und somit andere Wissenschaftsfelder mit einbezieht. Man geht davon aus, dass ein Zusammenspiel aus verschiedenen äußeren und inneren Einflussfaktoren jegliches Geschehen auf die eine oder andere Art bedingt und dass es unbedingt notwendig für das Verständnis eines archäologischen Befundes oder Sachverhaltes ist, diese Faktoren in der Analyse zu berücksichtigen.
Entscheidend dafür ist die Anwendung neuer methodischer Ansätze: An erster Stelle sind hier die sog. "Big Data" zu nennen, d.h. die Berücksichtigung möglichst umfassender Datenmengen. Wichtig ist auch, Ergebnisse anderer Forschungen mit einzubeziehen, da sich so die Möglichkeit ergibt, Vergleiche zwischen verschiedenen Perioden oder Regionen anzustellen. Der Fokus soll hierbei explizit auf Prozessen liegen und nicht auf Einzelphänomenen; Ziel ist es, die in der Vergangenheit abgelaufenen Dynamiken zu identifizieren. Darüber hinaus können naturwissenschaftliche Daten zu weiteren Erkenntnissen verhelfen, betrachtet man beispielsweise nicht nur die soziale sondern auch die biologische Identität eines Menschen oder einer Gruppe. Schließlich lassen sich über mathematische Modellierung einzelne Faktoren innerhalb eines zuvor erstellten Modells verändern, um so alternative Erklärungen für verschiedene Phänomene in Erwägung zu ziehen, zu testen und gegeneinander abzuwägen.
Trotz oder gerade wegen aller Unterschiede: Prof. Gronenborn betonte, dass Post-Prozessualismus und (Neo-)Prozessualismus sich keineswegs ausschließen müssen, sondern sich ergänzen können. Eine Vereinigung beider Perspektiven kann zu einem vollständigeren Bild von der antiken Lebenswelt führen.


Zyklische Prozesse

Wie es der Name bereits verrät und wie oben erläutert, ist das zentrale Element des (Neo-)Prozessualismus die Betrachtung von Prozessen; einzelne Ereignisse werden nicht isoliert betrachtet, sondern immer als Teil eines solchen dynamischen Prozesses gesehen. Prof. Gronenborn und andere Forscher gehen davon aus, dass die genannten Prozesse in bestimmten Zyklen ablaufen. Diese sind nicht statisch, sondern weisen eine gewisse Anpassungsfähigkeit auf, weshalb auch von adaptiven Zyklen gesprochen werden kann. In Bezug auf eine (antike) Gesellschaft/ein Gesellschaftssystem bedeutet das also, dass auf äußere Einflüsse, wie Umweltkatastrophen oder klimatische Veränderungen, reagiert wird. Eine sozio-ökonomische bzw. gesellschaftliche Gruppe besitzt die Möglichkeit, sich an veränderte Faktoren anzupassen und so schädlichen Einflüssen zu widerstehen, sodass diese keine Gefahr für das weitere Funktionieren und den Fortbestand der Gruppe darstellen. Es besteht also eine Widerstandsfähigkeit, eine Resilienz, die wie ein Schutzmechanismus für das System wirkt.
Vereinfacht gesagt läuft der Prozess also folgendermaßen ab: Ein funktionierendes Gesellschaftssystem wird durch eine Krise bedroht, diese muss erkannt und durch entsprechendes Eingreifen abgewendet werden; gelingt dies, so steht am Ende wieder die (angepasste) funktionierende Gesellschaft. Es ist dieser Mechanismus, der für den Zusammenhalt und das Funktionieren von Gesellschaften sorgt. Die menschliche Handlungsfähigkeit, die Fähigkeit auf verschiedene Faktoren zu reagieren und einzugreifen, formt auf diese Weise die immer wiederkehrenden, sich teilweise überschneidenden zyklischen Abläufe.
Um dieses recht theoretische Konzept zu verdeutlichen, führte Prof. Gronenborn die Beispiele der europäischen Linienbandkeramik und der Michelsberger Kultur an und zeigte, wie sich Resilienz als Ausdruck sozialer Dynamik im materiellen Befund niederschlägt. So kann Dekoration auf Keramikgefäßen bzw. die Veränderung derselben als Indikator für soziale Diversität herangezogen werden, welche ebenfalls zyklisch zu- und wieder abnimmt. Veränderungen der sozialen Diversität wiederum können Prof. Gronenborn zufolge als zyklische Resilienzstrategien gedeutet werden.


Ausblick: Mögliche Anknüpfungspunkte an die Thematik des GRK

An den Schluss seines spannenden und informationsreichen Vortrags stellte Prof. Gronenborn einige Anregungen, inwiefern sich die von ihm präsentierten Ansätze mit der Thematik des Graduiertenkollegs in Verbindung bringen lassen könnten. Unter anderem schlug er die Untersuchung von verschiedenen Zyklenmodellen über einen langen Zeitraum hinweg vor, bspw. von antiken Kulturen über das Mittelalter bis hin zur Neuzeit und Gegenwart. Die verschiedenen am Graduiertenkolleg beteiligten Disziplinen bieten für solche periodenübergreifenden Untersuchungen einen optimalen Ausgangspunkt.
Der Vortrag lieferte auf verschiedenste Arten Denkanstöße für unsere Dissertationsprojekte und wir freuen uns nun auf vertiefende Gespräche mit unserem neuen Kooperationspartner.