Freitag, 19. März 2021

From iconography of the sky to early modern healthcare: Particulars and universals of the Methodenseminar

A Blog-post by Nicky van de Beek.

In the final session of the Methodenseminar, Yossra Ibrahim treated us to a presentation about the iconography of the ancient Egyptian sky in the form of celestial diagrams. Iconography and Egyptology share a long history. As soon as Egyptian art was introduced into Europe after the expedition of Napoleon, art historians began to compare Egyptian and classical art. Were different principles underlying the two? Methods for studying ancient Egyptian art were adopted from European art history and classical archaeology.

The ‘Egyptian way of seeing’ with its aspective rather than perspective characteristics has been most elaborately treated by Heinrich Schäfer in Principles of Egyptian Art (first published 1919). Erwin Panofsky introduced the methods of iconography and iconology chiefly for Renaissance art (Studies in Iconology, 1939). These methods have been transferred to and widely used for Egyptian depictions.

Fig. 1: Describing and interpreting the astronomical ceiling in the tomb of Seti I (ca. 1300 BCE).

The so-called celestial diagrams occur on, but are no limited to, tomb ceilings. One of the most famous examples is the astronomical ceiling in the tomb of Seti I in the Valley of the Kings. The yellow-golden images set against a dark blue background represent intricate deities, planets, stars and constellations. They were meant to help the king to be reborn in the afterlife and to maintain cosmic order. The iconography of the celestial bodies developed throughout the course of Egyptian history. During the Graeco-Roman period, the planets and other celestial elemnts existed alongside the zodiac.

Fig. 2: The zodiac of Athribis (2nd century CE).

Next, Jana Schreiber, an external PhD student from Marburg University, introduced us to her work on Frankfurter healthcare during the early modern period (ca. 1500-1750). She took us on a search for 'universals', defined by Ethnologist Christoph Antweiler  as features, elements, or phenomena that are regularly observed in all known societies. These universals can occur in absolute form (valid for all known societies), almost universal form (valid for most societies) or as implication universals (depending on other characteristics).

Fig. 3: Schematic of the healing trades in early modern Frankfurt.

Schreiber explained how a ‘universal’ phenomenon played out against the background of the developing Frankfurter healthcare system. Here, two groups of health practicioners (doctors and pharmacists) were responsible for treatments from their own respective fields. This led to a hierarchy forming between these two groups, which is still felt today. Social dominance would place the ruling doctor above the executive pharmacist, although mutual dependency in turn leads to a constant renegotiation of this rule. In the growing urban population of Frankfurt, pharmacists were seen more as merchants than physicians.

Fig. 4: Pharmacy regulation (ca. 1500).

At the end of the session, we looked back upon the Methodenseminar, trying to clarify such questions as how semiotics and iconology differ from each other. During the seminar we learned to try different methodologies and see where they were applicable to our material, and perhaps even combine several methods to come to a better understanding of the (ancient) cultures we are studying.

Fig. 5: Participants of the Methodenseminar discussing some final points.

Freitag, 26. Februar 2021

“Prototype Semantics in the ancient Egyptian tombs” a presentation by Nicky van de Beek as part of the Methodenseminar

A Blog-post by Yossra Ibrahim

On 12 February 2021, Nicky van de Beek (an Egyptologist and a doctoral candidate since October 2020) virtually presented an interesting method she is currently utilizing for her doctoral research project.

Figure 1. Nicky introducing her topic and method

Nicky’s research focuses on the Ancient Egyptian landscape in the Old Kingdom tomb scenes. For this purpose, she is utilising a method known as Prototype Semantics. This method suggests that in visual evidence depicting several categories or several figures, there are central figures or figures that occupy a more important or central role than others. In other words, prototype theory is a broader theory of categorization that favors some figures more than others; for instance, a dog is more likely conceived as a pet than a snake, at least in the ancient Egyptian perspective.

Figure 2. Ms. Beek defining Prototype Theory.

A category can be understood as a “family” in which not all its members have the same attributes and characteristics. In the same sense, a category does not consist of all essential characteristics shared by all members of the same category, but they have a number of overlapping similarities and common attributes.

Further on, Nicky opened up a very interesting discussion about the ancient Egyptian language and how language shapes our conceptions and understanding. In her research, Nicky discovered that the basic form of language is action and meaning communicated through words.  To illustrate her ideas, Nicky gave us a short lesson on ancient Egyptian hieroglyphs.

The most emphasised point was that a single hieroglyphic sign can have different roles, i.e., communicate different meanings by adding determinatives. Consequently, scholars as Orly Goldwasser raised the question of the role and importance of determinatives (Goldwasser; 2012). These determinatives clarify the meaning of words, they are silent signs added at the end of a word to provide substantial information. Thus, Goldwasser suggests a more accurate term for determinative: “classifiers”, as they represent a semantic classification system. Determinatives therefore not only clarify the meaning of a word, but also have a semantic link to the associated words.  

Figure 3. The use and importance of determinative

Referring to her dissertation, which deals with landscapes, she presented two scenes that show great resemblance but are each from a different period (one dates to the Old Kingdom c.2686–2125 BC while the other dates to the New Kingdom C.1550–1069 BC) and have different provenances as well. The older one comes from Saqqara in the north, while the latter one comes from the Theban necropolis in the south.  On closer inspection, the depiction from the Old Kingdom looks more stationary, whether in the way the people and animals are depicted or even in the very rigid papyrus stem that looks almost unbendable. On the contrary, the scene from the New Kingdom shows more movement and motion performed by the central figure or in this case the tomb owner, as well as the depiction of flying birds, moving animals and slightly contorted papyrus stems.

Figure 4. Nicky comparing two marshland scenes over time.

Despite the fact that these two marshland scenes (fig. 4) show great resemblance; yet, distinction can be drawn especially in regards to the form/structure. To illustrate this point both scenes highlight the elite social status of the tomb owner; however, the composition and the scene, the action and the accompanying elements are quite different. This shows that the configuration of status has not changed much over time.

Finally, Nicky illustrated that the inscriptions accompanying the figures and scenes on the tomb walls not only communicate and record information, but each individual sign show a high level of detail to the extant that the ancient Egyptian word for fish (mḥyt) depicts different species of fish, that can be identified as mullet, puffer fish and catfish. 

Figure 5. Showing how the ancient Egyptian word for fish depicts several fish species


Ms. Beek is compiling numerous images of landscapes depicting different elements of the landscape and is establishing a database to compare specific elements common among several scenes.

She is attempting to map the semantics by using the coordinates of the tombs studied in order to draw them. This technique is necessary and will help her investigate where certain depictions of landscape are geographically located and when a certain terminology begins to appear. 

The final analysis will lead to a better understanding of the terminology, what elements make up such scenes and which elements change over time.  

Figure 6. Mapping the Semantics Geographically

Freitag, 5. Februar 2021

Semiotik in den Bildwissenschaften. Ein Vortrag von Maral Schumann im Rahmen des Methodenseminars: „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Theorien, Methoden und Begriffe“

Ein Beitrag von Sibel Ousta.

 

Das Methodenseminar „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Theorien, Methoden und Begriffe“ ist ein integrierter Bestandteil unseres Graduiertenkollegs und hat das Ziel, die methodischen Kompetenzen der Kollegiatinnen und Kollegiaten zu erweitern. Es bietet eine Einführung in ausgewählte kulturwissenschaftliche Theorien, Methoden und Begriffe sowie in die mit ihnen verbundenen Fragestellungen und Anwendungsmöglichkeiten. Am 29.02.2021 hielt Maral Schumann im Rahmen dieses Methodenseminars einen Vortrag zur Anwendung der Semiotik in den Bildwissenschaften am Beispiel ihres Promotionsprojektes „Der Umgang mit dem toten Körper: Bestattungsformen und Todeszeremonien im vorislamischen Persien“.

Maral Schumann ist seit Oktober 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Graduiertenkollegs 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung“ und promoviert im Fach „Vorderasiatische Archäologie“. Ziel ihres Promotionsprojektes ist eine zeitliche, regionale und kulturelle Kategorisierung der unterschiedlichen Umgangsformen mit dem toten Körper innerhalb einer übergeordneten Religion (Zoroastrismus) mit differenzierter Ausprägung. Ihre Hauptquellen umfassen sowohl archäologische, als auch bildliche und schriftliche Zeugnisse, womit eine transdisziplinäre Untersuchung angestrebt wird. Als methodische Vorgehensweise eignet sich daher die Semiotik (auch Semiologie), die Wissenschaft von Zeichen(-Prozessen) in Kultur und Natur, besonders gut. 

 

Semiotik in den Bildwissenschaften

Zeichen stehen nach Ansicht des Semiotikers Charles Sanders Peirce in einer triadischen Beziehung zueinander (Abb. 1):

(1) Das Zeichen (auch Repräsentamen) wird als etwas definiert, das für jemanden in einem Aspekt oder einer Fähigkeit nach für etwas steht. Der Semiotiker Ferdinand de Saussure verwendet hierfür den Begriff des Signifikanten (signifiant), worunter er die Ausdrucksseite eines sprachlichen Zeichens versteht. Peirce expliziert diesen Gedanken insofern, als dass er das sprachliche Zeichen als Laut-/Schriftzeichen definiert, das als Zeichenkörper visuell wahrnehmbar ist und auf eine Bedeutung oder einen Begriff verweist, den Gegenstand (Signifikat).

Zur eindeutigen Bestimmung des Zeichens bzw. Zeichenträgers schlägt Peirce eine dreigliedrige Klassifizierung vor: Ein ikonisches Zeichen (Signifikat ist dem Signifikant ähnlich), ein hinweisendes Zeichen (Signifikant steht mit dem Signifikat in irgendeiner natürlichen Verbindung) und ein symbolisches Zeichen (Signifikat und Signifikant haben ein willkürliches Verhältnis, welches nur mit Hilfe eines Codes entschlüsselt werden kann).

(2) Der Interpretant ist nicht zu verwechseln mit dem Interpret (Deutendem), der die Verbindung zwischen dem Zeichen und dem Gegenstand erfasst. Der Interpretant wurde von Peirce ergänzend zum Zeichenmittel (Zeichen) und Objekt (Gegenstand) eingeführt. Er fungiert innerhalb des semiotischen Dreiecks als eine Art Interpretationshilfe, die dazu beiträgt, das Zeichen für den Interpreten verständlich(er) zu machen bzw. zu präzisieren. Der Interpretant stellt in dieser Konstellation folglich ein (kognitives) Bindeglied dar, das als unterstützendes Element, den Sinn (Frege), die Intention (Carnap) oder auch das mentale Bild (Saussure und Peirce) eines Zeichens für den Interpreten zugänglich macht. 

(3) Der Gegenstand (auch Signifikat) steht innerhalb des semiotischen Dreiecks für das, was mit Hilfe eines Zeichens ausgedrückt werden soll. Synonyme für den Gegenstand sind Begriffe wie Extension (Carnap) oder auch Denotation (Russell), die letztlich den Ausgang bzw. das Ergebnis einer Interpretation implizieren. 

 

 

Abb. 1: Semiotisches Dreieck und Zusammenstellung der Begriffe für die einzelnen Faktoren – Eco, Umberto. Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, Frankfurt a. M. 1977, S. 30.

 

Drei Bildbeispiele

Maral Schumann hat auf Grundlage dieser Begrifflichkeiten drei Bildbeispiele aus ihrem Promotionsprojekt vorgestellt. Das erste Beispiel zeigte eine Wandmalerei aus dem 6. Jh., die ursprünglich aus Penjikent (Tadschikistan) stammte und heute im Hermitage Museum in Sankt Petersburg zu finden ist (Abb. 2). Dass es sich bei der Bildszene um eine Trauerszene bzw. -zeremonie handle (Gegenstand), lasse sich, so Maral Schumann, mit Hilfe hinweisender Zeichen erschließen, wie etwa anhand der Darstellung von trauernden Frauen sowie einer auf dem (Toten-)Bett liegende Person. Letztere trägt eine (Vogel-)Krone, womit die Figur als König bzw. Prinz charakterisiert wird.

In seiner Gesamtheit ist das Bildmotiv als ein symbolisches Zeichen zu deuten, das die Trauerzeremonie des (mythologischen) Königs Siyāvoš versinnbildlichen soll. Für das Identifizieren dieses Bildmotivs ist das Wissen (Interpretant) über die Geschichte vom Tod des Königs Siyāvoš aus dem Königsbuch von Ferdowsi vorausgesetzt. Der Code zum Entschlüsseln dieses Bildmotives liege somit in dem Wissen/Kennen dieser Geschichte.

 

Abb. 2: Trauerszene, Wandmalerei, 6. Jh., Tempel II, Penjikent, Tadschikistan (Hermitage Museum, SA-16236).


Auch das zweite Bildbeispiel (Abb. 3), ein Steinrelief, das auf dem Tympanon eines Grabes von An Qie in China zu finden ist, ist in seiner Gesamtheit als ein symbolisches Zeichen zu deuten, das für eine Todeszeremonie (Gegenstand) stehe. So könne das Motiv ohne das Interpretieren der Speisetische als Opfergaben und der Mischwesen (Sorūsh) als Priester, die mit Hilfe von Bündeln (barsom) die Opfergaben weihen, nicht als Todeszeremonie identifiziert werden (Interpretant). Der Code dieses symbolisch geprägten Zeichens bzw. Motivs sei demnach das Wissen/Kennen der Darstellungsweise von Sorūsh (mitsamt ihrer Funktion als göttliche Boten) als Priester.

 

Abb. 3: Tympanon oberhalb der Eingangstür des Grabes An Qie, Steinrelief bemalt und vergoldet, Xi’an, (Shaanxi History Museum).

 

Das dritte Bildbeispiel zeigt zwei astōdān-Exemplare (Knochenbehälter) aus Zentralasien, die ein ähnliches Bildmotiv wie das vorherige aufweisen (Abb. 4). Die Speisetische werden allerdings – anders als im vorherigen Beispiel – zweidimensional und von oben betrachtet (Auf-/Draufsicht) abgebildet (Zeichen), was laut Maral Schumann den Code für das Interpretieren des Motivs als Trauerzeremonie darstelle. Insofern muss dem Betrachter die Darstellung von Speisetischen als quadratische Symbole bekannt gewesen sein (Interpretant), welche dann in Kombination mit dem Wissen/Kennen des Bildmotivs (Speisetisch und Priester) als Todeszeremonie (Gegenstand) gedeutet werden könne.

 


Abb. 4: a) astōdān, Shahr-i Sabz (Yumalak Tepe), Usbekistan (Shenkar 2014, Pl. 6); b) astōdān, Sivaz, Usbekistan (Grenet 1993, 58) – Markierungen von Maral Schumann.


Es folgte eine lebendige Diskussion über die Klassifizierung der in den Bildbeispielen interpretierbaren Zeichen. Eine Problematik sahen die Teilnehmer und Diskutanten in der Interpretation von Zeichen, die mehr als eine Sinnbedeutung (ikonisch/hinweisend/symbolisch) haben können. Ein Kamel kann etwa sowohl ein ikonisches Zeichen sein, als auch im Kontext einer Todeszeremonie für ein symbolisches Zeichen (bspw. für heiliges Feuer und/oder ein Attribut eines Gottes) stehen. Wie Maral Schumann hierzu anführte, ist die Ikonizität in der Semiotik durchaus problematisch, da Abbildungen häufig neben ihrer ikonischen Bedeutung einen symbolischen oder hinweisenden Charakter haben. Aus diesem Grund tendiert sie in ihrer Arbeit dazu, alle Zeichen innerhalb einer Abbildung als hinweisend und/oder symbolisch zu deuten; insbesondere in der Kombination der Zeichen finde sich ihr (Sinn-)Zusammenhang mit dem Thema Tod. Eine Schlüsselkomponente in der Interpretation der Bilder als hinweisende und/oder symbolische Zeichen seien schriftliche Quellen, vorzugsweise Texte, die erklären können, in welchem (Sinn-)Zusammenhang das Bildmotiv stehe. Auch Fundorte (wie Grabkammern o.ä.) können dabei helfen, den Kontext der Bildmotive zu erschließen. Aus diesem Grund beabsichtigt Maral Schumann eine transdisziplinäre Herangehensweise an die Bilder bzw. die Zeichen in ihrem Promotionsprojekt.    

Mit einem Ausblick auf die Semiotik in den Philologien, zu dem Prof. Dr. Tanja Pommerening  eine kurze Präsentation vorbereitet hatte, wurde die Sitzung beendet.

 

 

Literaturhinweise

¾  de Saussure, Ferdinand. Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft, Berlin 1967.

¾ Eco, Umberto. Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, Frankfurt a. M. 2016.

¾ Eco, Umberto. Einführung in die Semiotik, Münschen 2002.

¾ Morris, Charles William. Grundlagen der Zeichentheorie, Ästhetik der Zeichentheorie, Frankfurt a. M. 1988.

¾  Volli, Ugo. Semiotik. Eine Einführung in ihre Grundbegriffe, Tübingen und Basel 2002.