Samstag, 19. September 2015

14. Mainzer Wissenschaftsmarkt am 12. und 13. September 2015

Ein Beitrag von Tim Brandes.

Am 12. und 13. September war es wieder soweit und der Wissenschaftsmarkt Mainz öffnete unter dem Motto "Mensch der Wissenschaf(f)t: Menschen und Wissenschaft im Dialog" seine Pforten. Dieses Jahr war zum ersten Mal auch das GRK 1876 "Frühe Konzepte von Mensch und Natur" mit einem Stand vertreten. Mit dem Programm "Das Wissen vom Tier – geschaffen von Dir!" präsentierten die Doktorandinnen und Doktoranden das GRK und seine Forschungsbereiche.

Das von den Kollegiatinnen und Kollegiaten im Rahmen der Klausurtagung des letzten Jahres erarbeitete Programm, galt es im Vorfeld des Wissenschaftsmarktes allerdings noch in die Tat umzusetzen. So wurden beispielsweise Poster, Postkarten, Flyer und Broschüren erstellt und gedruckt, die Materialien für das Kinderprogramm (Abb. 1) wurden vorbereitet und zuletzt entstand sogar ein eigener Infopfeiler (Abb. 2).
 
Abb. 1: Die vorbereiteten Materialien für das Kinderprogramm
(Foto: Katharina Hillenbrand).
Abb. 2: Der Rohbau des Infopfeilers (Foto: Katharina Hillenbrand).
 

Der Pfeiler war Teil des Erwachsenenprogramms "Wie sich der Mensch sein Wissen schafft – Vorstellungen vom Löwen in den alten Kulturen". Dieses stand, wie der Titel vermuten lässt, ganz im Zeichen des Löwen. Anhand ausgewählter Texte und Bilder, die an dem Pfeiler angebracht wurden, konnten sich Interessierte ein Bild davon machen, welche Vorstellungen hinsichtlich des Löwen in verschiedenen vom GRK untersuchten alten Kulturen vorherrschten und mit welchen Eigenschaften und Personen das Tier in Verbindung gebracht wurde (Abb. 3). Ergänzt wurde der Pfeiler durch zwei Poster, die das Dargestellte näher erläuterten.


Abb. 3: Interessierte Besucher am Stand des GRK. In der Mitte: Der fertiggestellte Infopfeiler des GRKs
 (Foto: Silke Bechler).
 
Auch das eigens erstellte Programm für Kinder "Löwenstark: Kinder schaffen Wissen vom Tier" war mit von der Partie und erfreute sich großer Beliebtheit. Hierbei konnten die Kinder auf verschiedenfarbigem Pappkarton aufgezeichnete Körperteile von Tieren (Abb. 4) ausschneiden und sich so ihr eigenes (Phantasie-)Tier zusammenbasteln – eine Analogie zum kulturübergreifenden Konzept des Mischwesens, das sich meist aus den Körperteilen bekannter Tiere zusammensetzte. Alternativ war es den Kindern auch möglich, sich in Anlehnung an das Erwachsenenprogramm eine individuelle Löwenmaske zu gestalten. Die Mühen der Vorbereitung und Durchführung wurden großzügig belohnt und so freuten sich alle Beteiligten über das rege Interesse der Besucher am vorbereiteten Programm und am GRK selbst.
 
Abb. 4: Der "Basteltisch" mit den vorbereiteten Materialien. Im Vordergrund: Bunte Tiere aus Pappkarton
(Foto: Silke Bechler).
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen