Donnerstag, 18. April 2019

Workshop Report: Codicological and Paleographical Aspects of Islamic Manuscripts, with a Special Focus on Manuscript Notes, Berlin, March 2019

A blog post by Shahrzad Irannejad.


From March 25th to 29th 2019, I enjoyed learning a lot about a specific aspect of manuscript culture in the Islamicate world in the workshop “Codicological and Paleographical Aspects of Islamic Manuscripts, with a Special Focus on Manuscript Notes”. The workshop was organized by Staatsbibliothek zu Berlin, Freie Universität Berlin and Al-Furqan Islamic Heritage Foundation (London), and was hosted by Staatsbibliothek Berlin. This was an advanced training course designed for individuals who had already participated in an introductory course. I had recently attended such a course: “7. Alfried Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur” in September 2018 in Leipzig. Having been equipped with the necessary fundamental knowledge about manuscript culture in the Islamicate tradition, in Berlin we attended theoretical lectures about manuscript notes and used manuscripts from the extensive collection of the Oriental Department of the Staatsbibliothek Berlin in several practical sessions.
Fig.1: Christoph Rauch giving us an overview of sample manuscripts from various collections held in the Orientabteilung. (Photo by Shahrzad Irannejad)
In his introduction to the course on the first day, Konrad Hirschler (Professor of Middle Eastern History, FU-Berlin), talked about the current Renaissance in Manuscript Studies and mentioned Bibliotheca arabica (Leipzig), The Cluster of Excellence Understanding Written Artefacts (Hamburg), AnonymClassic (FU Berlin) and Saadian Intellectual and Cultural Life (College de France) as example projects. To elaborate on the underlying “turns” for this renaissance, he mentioned such factors as digitization, New Philology, and material turn. Christoph Rauch, Head of the Oriental Department of the Staatsbibliothek zu Berlin, talked about the history of collectors and collections of oriental manuscripts in Germany. To conclude the first day, Sali Shahsivari (Managing Director of Al-Furqan Foundation) introduced us to the Al-Furqan Digital Library Portal
 
Fig. 2: Participants hard at work deciphering engagement notes, supervised by Konrad Hirschler. (Photos by Shahrzad Irannejad)

During the next days, Konrad Hirschler focused on transmission notes, with one session of theory and three hands-on sessions with intensive group activities. We had to read various tradition and audition notes and decipher the teacher, the number of participants, the reader, the scribe as well as the date and the place of the note and collect all the information in a shared document. As an online tool, we were introduced to Onomasticon Arabicum to check the names of individuals. In one session of theory and three hands-on sessions, Boris Liebrenz (Leipzig) shared his extensive experience about manuscript notes. He covered seals, birth and death notes, miscellanea (recipes, accounts, historical notes, biographies, autobiographicals, fatwas, poetry, fawā’id). He discussed some tools and strategies necessary in dealing with seals and notes, including familiarizing oneself with the formulae of each category of notes, looking for repetition of notes, signatures and seals, inspecting notes carefully with good light, and finally systematic collection and complete transcription of notes and seals. Furthermore, he introduced us to several of the currently available online tools: Chester Beatty Seals Database, one for seals; and the Refaiya database in Leipzig, the digital database of Staatsbibliothek Berlin, the database of Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt which provide tools for searching through manuscript notes (Manuskriptvermerke), and a Prototype for a database for oriental manuscripts and people, hosted by the University of Leipzig. 

Fig. 3: Participants reporting their findings regarding notes and seals in a session supervised by Boris Liebrenz. (Photo by Shahrzad Irannejad)

Anne Regourd, codicologist and papyrologist, walked us through waqf notes by focusing on those in Ethiopian Qur’ans. She also introduced us to the world of papers of the Islamic Manuscripts, and we inspected the papers, watermarks and countermarks on several sets of manuscripts under her supervision. Christoph Rauch reviewed the various types of collation marks and what things to take notice of. Friederike Weis (Museum für Asiatische Kunst, Berlin) introduced us to the fascinating world of supposed “Signatures” in Miniatures and gave us hints on how to try to discern reliable signatures from the otherwise. We were lucky enough to see amazing samples from the treasures kept at the Orientabteilung of the library. Fortunately for the artworks and unfortunately for us, we were not allowed to take pictures during this session. Last but definitely not least, Olly Akkerman (Freie Universität Berlin) gave us a glimpse of the world of social codicology by discussing manuscripts as objects that have a social role. As a case study, she introduced us to the social role the manuscripts held in the manuscript treasury play for the Bohra community in Gujarat. In an intriguing hand-on session, we split into several groups to reconstruct the several social lives of a “mystery manuscript” and reported to each other. 
Fig. 4: Shahrzad Irannejad reporting the findings of her group. (Photo by Luca Farina)


All in all, apart from a good overview of such codicological aspects as papyrology, the workshop gave us great insights into how manuscript notes, like ownership notes, and reader entries and collation statements, can serve as valuable sources for social and historical research, beside the actual content of the manuscript.
Fig. 5: Participants discovering exciting watermark examples. (Photo by Shahrzad Irannejad)


Mittwoch, 3. April 2019

Von Magiern, Feen und Hexen. Internationale Tagung in Amiens, 13.–15.03.2019

Ein Beitrag von Sandra Hofert.
 
Ob als helfende Berater oder herausfordernde Antagonisten, ob als verführerische Figuren oder angsteinflößende Gestalten, ob als Erbauer magischer Burgen und Apparate oder als Herrscher über Naturgewalten – magische Wesen wie Feen und Zauberer übernehmen ganz unterschiedliche Rollen in der mittelalterlichen Literatur (Abb. 1). Sie können die Welt um sie herum oder auch sich selbst verwandeln und kommen oft aus einer Welt, in der andere Regeln herrschen als in der höfischen. So stellen sie die gewohnten Normen auf die Probe: Durch ihre Andersartigkeit können sie den Blick auf das Gewöhnliche lenken, Reflexionsprozesse auslösen und die Aufmerksamkeit auf bestimmte Themenkomplexe richten.

 Abb. 1: Die Melusine.
Quelle: Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 4028, 65r (1468).


Diese Figuren und andere mit Magie und Zauber verbundene Wesen standen in ihrer Vielfalt im Zentrum der Tagung Magie, Féerie, Sorcellerie, die vom 13. bis zum 15. März 2019 im Logis du Roy in Amiens (Frankreich) stattfand (Abb. 2).

In der regelmäßig von Danielle Buschinger organisierten Veranstaltung, die sich jedes Jahr einem anderen Thema widmet, haben sich diesmal wieder zahlreiche Vortragende aus unterschiedlichen Bereichen der Mittelalterforschung versammelt, um sich auf wissenschaftlichen Wegen in das magische Reich von Hexen, Feen und Zauberern zu begeben.

Abb. 2: Der Tagungsort: Logis du Roy, Place du Palais de Justice.
Foto: Sandra Hofert. 

Im Zentrum des Vortrags von Danielle Buschinger (Amiens) beispielsweise stand Klingsor, der in der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters wohl bekannteste Zauberer, und seine Wirkung auf die Darstellung anderer Zaubererfiguren. Der Vortrag von Ronny Schulz und Wiebke Witt (Kiel) beschäftigte sich allgemein mit der Figur des Zauberers und fragte nach seinem Charakter als Grenzgänger, insbesondere in den spätmittelalterlichen Romanen „Königin Sibille“ und „Loher und Maller“.

Performation und Aufführung standen im Zentrum des Vortrags von Andrea Grafetstetter (Boulogne sur Mer), die sich mit Magie auf der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bühne auseinandersetzte. Eine kurze Geschichte abergläubischer Praktiken und dazugehöriger literarischer Imaginationen gab Klaus Ridder (Tübingen). Désirée Mangard (Innsbruck) verfolgte das Motiv des magischen Ringes vom deutschsprachigen Mittelalter bis hin zu Tolkien und Miriam Strieder (Innsbruck) stellte die Minnebeziehungen des arthurischen Musterritters Gawan in den Kontext von Magie und Zauber.

Andere Vorträge beleuchteten unterschiedliche Perspektiven von Hexenglauben und Hexenverfolgung: So zeigte beispielsweise Max Siller (Innsbruck) die Fallstudie eines Tiroler Hexenprozesses aus dem 16. Jh.; Fausto de Michele (Wien/Graz) stellte die Hexenverfolgung in den Kontext der Querelle des femmes; Florent Gabaude (Limoges) beleuchtete die Werke von Hans Sachs und deren Zusammenhang mit Magie und Hexenjagd und Winfried Frey (Frankfurt a. M.) zeigte, wie das Motiv des Gestankes in zahlreichen verschiedenen Quellen sowohl mit dem Teufel als auch mit Hexen verbunden wurde und darüber hinaus eine Rolle bei der Diffamierung von Juden spielte.

Es war ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen weiteren anregenden Beiträgen, die alle im zeitnah erscheinenden Tagungsband nachgelesen werden können.

Auch das GRK 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur“ war vertreten durch Sandra Hofert (die Autorin dieses Beitrags). In ihrem Vortrag ging es um Feen, Einhörner und den Einfluss verschiedener Wissensdiskurse auf mittelalterliche Minnedarstellungen. Wo Feen und Einhörner heute einen ähnlichen Wirklichkeitsstatus besitzen und als fiktive Gestalten gelten, zeigt sich im Mittelalter ein anderes Bild: Dort gelten zahlreiche Tiere, die wir heute als Phantasiegestalten beschreiben würden, als real. Als Teil der Schöpfung Gottes spielt beispielsweise das Einhorn eine große Rolle in theologischen und naturkundlichen Diskursen und wird – von diesen Traditionen ausgehend – in verschiedenen Kontexten nutzbar gemacht. Dabei bewegen sich literarische Bezüge auf das Einhorn oft im Spannungsfeld zwischen weltlichen und geistlichen Konnotationen (Abb. 3).  

 Abb. 3: Vermeintliches Horn eines Einhorns 
aus der Sammlung von Kardinal Flavio Chigi im Museo Civico Medievale (Bologna).
Foto: Sandra Hofert.

In der Figur der Fee dagegen kommen sehr verschiedene Traditionen zusammen: Oft gilt sie eher als mythisches Wesen des Wunderbaren und wird mit dem Moment der Undurchschaubarkeit und Rätselhaftigkeit verbunden. Feenfiguren markieren eine Abweichung und sind somit literarische Gestalten, mit denen das Potenzial einhergeht, die Aufmerksamkeit der Rezipienten auf bestimmte Problemfelder zu lenken und so verschiedene Themenkomplexe zu problematisieren. Einer dieser Themenbereiche ist die Hohe Minne: Momente von zauberhafter Anziehung und undurchschaubarer Bedrohlichkeit, Zwanghaftigkeit und Überwältigung können auf das Verhältnis von Minnedame und Minnesänger übertragen werden und die Minnedame in die Nähe einer Feenfigur rücken oder auch den Minnesänger als feenhafte Gestalt charakterisieren.

So hat der Vortrag gezeigt, wie unterschiedlich die Integration von Einhorndarstellungen und Feenfiguren in mittelalterliche Minnediskurse funktionieren kann und wie es dadurch möglich wird, ganz unterschiedliche Facetten und Aspekte vom Konzept der Hohen Minne zu verhandeln.

Das Programm der Veranstaltung war insgesamt sehr interessant und abwechslungsreich mit vielen anregenden Diskussionen in freundschaftlicher Atmosphäre in einer schönen und beeindruckenden Stadt. So möchte ich mich abschließend an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Danielle Buschinger für die Organisation der Tagung und beim Graduiertenkolleg 1876 „Frühe Konzepte von Mensch und Natur“ für die Finanzierung meines Tagungsbesuches bedanken.